Naturschutz und Anpassung an den Meeresspiegelanstieg

Beispiele von weichen Küsten in Europa

Wallasea Island Wildcoast: renaturierte Inseln, Priele und Lagunen kurz vor Öffnung des Deiches und Wiederherstellung des Salzwassereinflusses, 2015 (Bildquelle: Royal Society for the Protection of Birds)

Dünen-Öffnung „de Slufter“ im Norden von Texel, 2011 (Bildquelle: beeldbank.rws.nl, Rijkswaterstaat/Joop van Houdt) 

Der Meeresspiegel steigt durch den Klimawandel und macht auch vor dem Wattenmeer nicht halt.

In seinem Vortrag präsentiert Jannes Fröhlich (WWF) internationale Fallbeispiele, die Ideen aufzeigen, wie wir uns in der Wattenmeer-Region an das steigende Meer anpassen können.

Aus Naturschutzsicht zeigt er, vielseitig illustriert, eine große Bandbreite unterschiedlicher Maßnahmen zur Bekämpfung von Küstenerosion und der Renaturierung von Küstenlebensräumen. Sie reichen von Sandaufspülungen über das Zulassen des Sandtransports in die Dünenlandschaft bis hin zur Renaturierung von Salzwiesen und der Verlegung von Deichen.

Jannes Fröhlich (Bildquelle: privat)

Termin: Donnerstag, 1. März 2018

Uhrzeit: 19.30 Uhr

Eintritt: frei
 

Das Multimar Wattforum wurde im Mai 2017 als eines von 16 bundesweiten Bildungszentren für Klimaschutz ausgewählt. In den kommenden zwei Jahren wird es sich im Rahmen des Projekts „BildungKlima-plus” dafür einsetzen, dass in Schleswig-Holstein mehr Bildung für Klimaschutz an außerschulischen Lernorten angeboten wird. Das Vorhaben geht Hand in Hand mit einem Multimar-internen Bildungsprojekt zum Thema Klimawandel. Dieses wird die Folgen der globalen Klimaveränderung für den Nationalpark Wattenmeer als Lernmodul für Schulen aufbereiten und das Bildungsangebot der Nationalparkverwaltung weiter ausbauen.