Geschichte des Multimar Wattforums

Bald nach Gründung des Nationalparks Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer im Jahre 1985 wurden verschiedene kleinere Info-Einrichtungen entlang der Nordseeküste eingerichtet. Zum Teil übernahmen auch die Naturschutzorganisationen in ihren Einrichtungen vor Ort diese Aufgabe mit eigenständigen Ausstellungen. Es fehlte aber lange eine größere Einrichtung, in der der Nationalpark, das Wattenmeer und die angrenzende Nordsee umfassend und für viele Besucher dargestellt wird.

Anfang der 1990er Jahre begann die Planung für ein Informationszentrum, dessen inhaltlicher Schwerpunkt die Präsentation der Monitoring- und Forschungsvorhaben im Wattenmeer sein sollte. Das Konzept sah eine Kombination aus Aquarium und einer Ausstellung vor.

Pfahlgründung 1997

Grundsteinlegung 1997

Planung und Bau

Die Stadt Tönning stellte einen Bauplatz auf einer ehemaligen Spülfläche nahe des Hafens bereit, die beim Bau der Brücke über die Eider entstanden war. Ein Architekturwettbewerb wurde durchgeführt (93 Teilnehmer) und die Gestaltung der Ausstellung ausgeschrieben.

Der Gebäudeentwurf von Groth+Partner aus Braunschweig entsprach mit seiner klaren Form am besten den Vorgaben. Der unverstellte Blick durch die Glasfassade stellt die Verbindung zur Küstenlandschaft der Eidermündung dar, die Form des Dreiecks bietet die Möglichkeit, das Gebäude zu erweitern, ohne die Symmetrie und die Sichtachsen zu verlieren. Am 9.9.1997 erfolgte die Grundsteinlegung.

Die Gestaltung der Ausstellung übernahm das Designbüro Jahnke, Kiel. In der Zusammenarbeit mit einem Team aus Biologen, Didaktikern und weiteren Fachleuten entstand so eine Ausstellung zum Wattenmeer, die gleichermaßen Jung und Alt, Fachleute, Touristen und Schulklassen ansprechen konnte.

Das Multimar Wattforum im Rohbau

Eröffnung im Sturm

Am 9. Juni 1999, bei typischem Küstenwetter, eröffnete Ministerpräsidentin Heide Simonis das Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum.

Das Zentrum war ab 1999 Teil der NationalparkService gGmbH, einer Firma, die Dienstleistungen für den Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer übernahm.

Das Ausstellungskonzept erwies sich als so ansprechend, dass die Besucherzahlen die kühnsten Erwartungen schnell übertrafen. Bald wurde die Planung zum Bau eines neuen Gebäudeteils, des Walhauses, begonnen. In einem großen Raum zeigen wir das Leben von Schweinswalen und Pottwalen. Blickfang ist ein Modell eines Pottwals, als Halbschale um das Original-Skelett modelliert.

Erweiterung 2006

Das Großaquarium in Beton

Erweiterungen und Ausbau

Die nächste Erweiterung ist für die Besucher heute kaum erkennbar: Die südliche Glasfassade wurde um ca.17 m in Richtung Süden versetzt. Auf zwei Etagen entstanden weitere 1500 m² Ausstellungsfläche, ein Bereich mit einem zweistöckigen Salzwasseraquarium mit Besucherraum und weiteren Aquarien. Dieser Teil wurde 2008 eröffnet. Seit dieser Zeit wird die Ausstellung vom Landesbetrieb für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz Schleswig-Holstein (LKN.SH) betrieben.

Für die jüngeren Gäste entstand außen eine Spiellandschaft mit Kletterwal, Halliglandschaft und Wasserspielplatz.

Seit 2009 sind die Nationalparks des Wattenmeeres gemeinsam als UNESCO-Weltnaturerbe anerkannt, dieses spiegelt sich auch in einem besonderen Ausstellungsteil im Multimar Wattforum wieder.

Inzwischen wurde die Ausstellung zum Wattenmeer grundlegend renoviert und neu gestaltet, die runden Themenwände mit weiteren Spielen und neuen Multimediaeinheiten und die großflächigen Bilder sind dabei entstanden.

Da sich Vieles im und um den Nationalpark Wattenmeer ändert und wir für unsere Besucher attraktiv bleiben wollen, wird das Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum auch weiterhin permanent aktualisiert, angepasst und erweitert werden.

Infotelefon 0 48 61 96 200
Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum
Dithmarscher Str. 6a
25832 Tönning
info@multimar-wattforum.de